Tagung Schwarzfahren für alle? Möglichkeiten und Grenzen eines entgeltfreien ÖPNV in Niedersachsen

Samstag, 13.06.2015 | 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
in Neues Rathaus, Hannover, Trammplatz 2, 30159 Hannover

Die Mobilität ist ein Grundrecht und eine zentrale Voraussetzung um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Es ist jedoch nicht für alle Menschen in gleichem Maße heute möglich, bestehende Verkehrsangebote wahrzunehmen. Vor allem Menschen mit geringen Einkommen können sie nur schwer nutzen. Wer am Stadtrand oder in der ländlichen Fläche lebt, hat längere Wege vor sich und somit auch höhere Kosten. Mobilität geht somit einher mit sozialen Faktoren. Aber nicht nur aus sozialen Aspekten stellt sich die Frage nach einem ÖPNV für wirklich alle. Auch ökologische Aspekte spielen eine wesentliche Rolle: Schadstoffemission, hoher Flächenverbrauch oder Lärm durch starkes Verkehrsaufkommen, der krank macht, ziehen Schäden für Natur und Mensch mit sich. Der motorisierte Individualverkehr ist somit das Gegenteil von ökologischer Vernunft.

Die Tagung soll dazu beitragen, die sozialen und ökologischen Fragen beim Thema Mobilität zusammenzudenken. Dabei soll es um die Fragen gehen, wie lässt sich ein entgeltfreier öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) als Gegenentwurf zum motorisierten Individualverkehr in den Kommunen umsetzen? Welche Finanzierungsmodelle gibt es bereits oder sind denkbar? Welche Erfahrungen gibt es aus anderen Städten und Gemeinden? Wo liegen Grenzen und Hindernisse? Wie ließe sich eine Kampagne gesellschaftlich organisieren? Und: Könnte der entgeltfreie ÖPNV ein sinnvoller Baustein für einen sozial-ökologischen Umbau unserer Gesellschaft sein?

Mit der Arbeitstagung möchten wir die Diskussion um ökologische und soziale Verkehrspolitik in Niedersachsen anregen.

Programm:

11:00 Uhr  Eröffnung der Tagung und Begrüßung
Victor Perli (Vorsitzender RLS Nds.)
Oliver Förste (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Hannover)

11:15 Uhr  Entgeltfreier ÖPNV als Baustein für die sozial-ökologische Transformation?
Mit Dr. Judith Dellheim (Ökonomin, Referentin der RLS für Solidarische Ökonomie)
Führt in das Thema und die Diskussion ein. Was wurde bisher diskutiert, was gibt es für (internationale) Erfahrungen, warum ist es ein wichtiges Thema und wie lässt es sich in einen sozial-ökologischen Umbau einbauen.

12:30 Uhr Pause & Imbiss

13:15 Uhr  Voraussetzungen und Grenzen eines entgeltfreien ÖPNV
Gregor Waluga (Dipl.-Geograph, Wuppertaler Insitut für Klima, Umwelt, Energie) legt dar, wo und wie ein entgeltfreier sinnvoll und wann realisierbar wäre.

14:30 Uhr Konkrete Ansätze und Finanzierungsmodelle eines entgeltfreien ÖPNV
Matthias Bärwollf (Aufsichtsratsvorsitzender Erfurter Verkehrsbetriebe AG, AG ÖPNV der LINKEN im Erfurter Stadtrat) stellt einen Konzeptentwurf der AG ÖPNV mit Finanzierungsmodellen am Beispiel der Stadt Erfurt vor.

15:45 Uhr Strategien und praktische Ansätze entwickeln
Moderierte Abschlussdiskussion: Es sollen nochmal die besprochenen Ansätze und Erkenntnisse im Plenum diskutiert werden. Darüber hinaus sollen praktische Einstiegsmöglichkeiten und Bündnisarbeit besprochen werden.

17:00 Uhr  Abschlussstatement und Ausblick
Herbert Behrens (MdB, Obmann der Bundestagsfraktion DIE LINKE im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur)

Moderation: Dr. Michael Braedt (Vorstand des Linken Kommunalpolitischen Forums Niedersachsen) & Victor Perli (Vorsitzender RLS Nds.)

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung-Niedersachsen in Kooperation mit dem Netzwerk Solidarische Mobilität, dem LINKEN kommunalpolitischen Forum Niedersachsen und der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Hannover

Anmeldung bis zum 5.6. erforderlich: RLS Niedersachsen, Otto-Brenner-Str. 1, 30159 Hannover
Telefon: 0511-2790934 oder E-Mail: kontakt@rls-nds.de

0 Antwort to “Tagung Schwarzfahren für alle? Möglichkeiten und Grenzen eines entgeltfreien ÖPNV in Niedersachsen”


Die Kommentarfunktion ist momentan abgeschaltet.